Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Bavendorf-Winterbach

Grüß Gott!

Liebe Besucherin, lieber Besucher unserer Internetseite, wir heißen Sie herzlich willkommen: hier im Netz und hoffentlich bald auch einmal persönlich.

Wir hoffen, dass Sie auf diesen Seiten etwas finden, das Sie anspricht und neugierig macht auf uns und die Menschen, die sich in unserer Kirchengemeinde zum Gottesdienst, zum Kirchen- oder Posaunenchor, zum Hauskreis, zum Oekumenekreis, zum rüstig-und lustig Treff der Senioren oder zur Vorbereitung der Kinderbibelnachmittage, Kindergottes- oder Gottesdiensten mit den Kleinsten treffen.

Weil wir Gottes Gastfreundschaft erfahren haben, versuchen wir eine gastfreundliche, eine offene Kirchengemeinde zu sein.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

 

 

Gottesdienste für Zuhause

An den vergangenen Sonntagen fanden und bis auf weiteres finden in unseren Kirchen zur regulären Zeit kurze Gottesdienste statt, die ich gerne gemeinsam mit Ihnen zuhause feiere. Der jeweilige Ablauf findet sich hier auf unserer Internetseite.

Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen aus der Bavendorfer und der Winterbacher Kirche zu Ihnen und euch allen hin,

Gabriele Mack

 

In der Navigation links finden Sie einen neuen Menüpunkt.

Hier befindet sich zukünftig der Gottesdienst als Dokument zum Download.

Fortsetzung: Ein Wort in „Corona-Zeiten“

Der Palmsonntag und die Karwoche kommen - und dann kommt Ostern! So auch in diesem Jahr – trotz Corona.  Die Kinder haben von heute, dem 3. April, an offiziell Osterferien – und merken es vielleicht gar nicht, weil sie schon drei Wochen zuhause sind. Gerne gingen sie mal wieder in die Schule …

Aber es sind Osterferien. Weil Ostern kommt – so oder so. Und anfangen tut das alles mit dem Palmsonntag und der Karwoche. Corona-Palmsonntag, Corona-Karwoche, Corona-Ostern. Keine Fahrt in die Ferien, zu Oma und Opa oder dahin, wo uns wenig an zuhause erinnert. Zuhause bleiben.

Aber bei allem Schweren: Vielleicht haben wir manches schon ganz neu für uns entdeckt, z. B. den Spaziergang durch die Felder oder in den Wald statt den vielerlei Terminen. Neue Spiele. Neue Basteleien. Die Kinder haben ihre Eltern neu erlebt und umgekehrt.

Und jetzt: Ostern kommt – so oder so. Der Palmsonntag, als Jesus auf dem Esel in Jerusalem einzog, bejubelt von der Menge in der Hoffnung, dass er der erwartete Messias ist, der dem Land und seinen Menschen ein friedliches Leben bringen wird...

Und dann spitzt sich alles ganz schnell zu: Die Leute sind enttäuscht, dass er sich nicht selbst hilft, als die Machthaber ihn suchen und gefangen nehmen und ans Kreuz hängen, als er stirbt zwischen zwei Verbrechern. Auch seine Freunde und Freundinnen sind enttäuscht, traurig. Hatten sie doch so viel Hoffnung auf ihn gesetzt…

Doch dann kommt Ostern. Sie können es nicht glauben, was sie erleben. Sie begegnen dem auferstandenen Christus. Jesus lebt! Nein, sie können es zuerst nicht glauben. Bei manchen dauert es ziemlich lange, bis ihre Hoffnung wieder da ist…

Aber dann stehen sie wieder auf – Auferstehung. Sie beginnen ihr Leben neu – jeder und jede für sich und alle miteinander. Und ihre Hoffnung betrifft nicht nur ihr Leben, sondern sie geht über das Leben in dieser Welt hinaus …

Das wollen uns Ostern und die Karwoche bis heute sagen – auch 2020 in diesen Corona-Zeiten: Gott schenkt uns Leben, immer wieder neu. Er geht unsere Wege mit durch tiefstes Leid und Leiden hindurch, er begleitet uns auch in unseren Zweifeln und Nöten…

Möge die Botschaft von Ostern, die Botschaft vom Leben uns alle erreichen – bis in unsere Herzen. Mögen wir die Freude am Leben, die Hoffnung und das Licht und die Liebe neu spüren!

Es darf nicht zu Gottesdiensten in unseren Kirchen eingeladen werden in diesem Jahr. Eine herzliche Einladung jedoch, die kleinen Gottesdienste hier auf der Homepage für Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag zuhause mitzufeiern! Sie liegen auch in den Kirchen und in den Bäckereien in Bavendorf, Horgenzell, Schmalegg und bei Schäffers in Oberzell aus.

Gerne weise ich auch auf die Seiten der evangelischen Landeskirche hin: www.elk-wue.de.

Einen Weg voller Zuversicht durch die Karwoche und ein gesegnetes Osterfest,

Ihre und eure Gabriele Mack

Ein Wort in „Corona-Zeiten“

Seit Dienstag 17.03.2020 sind alle Schulen und Kindertagesstätten geschlossen.

Es finden auch keine kirchlichen Gruppen und Kreise mehr statt, um mitzuhelfen, dass sich das Corona-Virus möglichst nicht so schnell verbreitet.

Für mich als Pfarrerin und sicher auch für manche unter Ihnen ist es eigentlich nicht vorstellbar, dass wir für die kommenden Sonntage in unseren Kirchen keine Gottesdienste feiern. Aber es sollen auch diese „sozialen Kontakte“ vermieden werden, um die Ansteckung nicht zu beschleunigen.

Für die kommenden Sonntage gilt: Es wird nicht zu Gottesdiensten eingeladen. Es werden zur Gottesdienstzeit die Glocken läuten. Die Pfarrerin ist in der Kirche.

Für den kommenden Sonntag, den 22. März, haben wir uns folgendes überlegt: In Winterbach läuten um 9 Uhr die Glocken. Pfarrerin Mack ist in der Kirche – zur Begegnung, zum Reden, zum gemeinsamen Beten, zum Singen. Roswitha Scheck wird Orgel spielen. Wir werden an alle denken, die den Sonntag zuhause verbringen und in Gedanken und im Herzen mit ihnen verbunden sein. Dasselbe gilt für 10.30 Uhr in Bavendorf.

Gerne veröffentliche ich im Internet jeweils einen kleinen Gottesdienstablauf und werde ihn auch zu verteilen versuchen: Lied, Psalm, Gebet, Schriftlesung, ein paar Gedanken, Fürbitten, Vaterunser und Segen.

Vielleicht können wir - jeder und jede dort, wo wir gerade sind - mitmachen oder auch zu einer anderen Tageszeit unseren eigenen kleinen Gottesdienst feiern im Wissen, dass dies an diesem Tag andere auch tun.

Es ist von der Landeskirche erlassen worden, dass nur noch Bestattungen stattfinden dürfen und sie unter freiem Himmel abgehalten werden sollen.             

Der Frühling kommt uns da in der kommenden Zeit entgegen.

Was mit bereits geplanten Taufen und Trauungen ist, muss im Einzelnen besprochen werden.

Wenn Sie Ideen haben, wie wir uns als Gemeinde – vielleicht sogar ökumenisch – „zusammenfinden“ könnten, rufen Sie doch einfach an oder schreiben Sie uns.

Noch etwas: Wir werden – solange dies möglich ist - unsere Kirchengebäude öffnen, damit jeder und jede für sich die Möglichkeit hat, hineinzugehen und eine kurze oder längere Zeit zu verweilen mit den ganz persönlichen Gedanken und Gefühlen. Seien Sie uns willkommen in unseren Kirchen!

Und ganz unabhängig von Gottesdiensten: Wenn wir etwas für Sie tun können, rufen Sie uns an. Die Büros sind zu den üblichen Zeiten besetzt.

Mich erreichen Sie auf jeden Fall immer über den Anrufbeantworter in Winterbach.
Mit herzlichen Grüßen und vielen guten Wünschen für Sie und Ihre Familien,

Gabriele Mack

Veranstaltungen

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 16.07.20 | July live, per Video und gestreamt

    Der Kirchenbezirk Nürtingen lädt am Sonntag, 19. Juli, zu einem Festgottesdienst mit Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July ein. Weil die Besucherzahl auf 99 begrenzt ist gibt es die Predigt live, per Video und als Livestream des Evangelischen Jugendwerks.

    mehr

  • 15.07.20 | Auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad

    Der Hugenotten- und Waldenserpfad folgt den Hauptfluchtrouten evangelischer Christen Ende des 17. Jahrhunderts aus der südfranzösischen Dauphiné und den piemontesischen Tälern Italiens. Er führt auch durch Württemberg und erinnert auch an Flucht, Exil und Integration. Elk-wue.de hat das Waldensermuseum an diesem Weg besucht.

    mehr

  • 13.07.20 | Kretschmann: „Am Abtreibungskompromiss nicht rütteln“

    Ministerpräsident Winfried Kretschmann will an den bestehenden gesetzlichen Regelungen zur Abtreibung festhalten. Am "Abtreibungskompromiss" solle nicht gerüttelt werden. Damit reagierte er auf die aktuellen Diskussion um das neue Grundsatzprogramm der Grünen und um Kriterien für die Neueinstellung von Ärzten an Unikliniken. Zum Mitgliederschwund der Kirchen sprach er von notwendigen Reformen, ist sich aber sicher: "Die Gesellschaft war nie so christlich wie heute."

    mehr